Kategorie: DA KNOWS


Twisted Memories in Virtual Reality

16. März 2015 - 17:53 Uhr

Recently, I had a weird moment in VR which I am excited to share with you.

After playing around with Oculus Rift DK2 and screening different VR-Apps, a Quake 1 porting directly caught my attention. Quake 1, the ego-shooter from 1996, developed by id Software. As one of the first 3D games with polygon based models it was one of the big milestones in 3D game experience development in the middle of the 90s. I am sure the 30+ of you definitely know it.

 oculus_twisted_memories

Source 1: http://www.theriftarcade.com/quake-1-updated-with-dk2-support/
Source 2: http://www.theriftarcade.com/quake-1-review-for-oculus-rift/
Source 3: https://github.com/jeremiah-sypult/Quakespasm-Rift/releases

I remembered the hours I spent in front of my old CRT 17″ inch monitor that was flickering with 75Hz into my eyes. At that time it was just amazing. So I was really looking forward to experience Quake with the Oculus Rift. The first steps in virtual space immediately created a gameplay that was even more visceral than 20 years ago.

But there was also something else I observed. Suddenly I had this short, but very intense moment where past and future somehow fused into the present. Sounds strange and indeed it is. But in retrospective you often are kind of the observer, watching yourself sometimes from a 3rd person perspective. So in this weird moment I saw myself in the past sitting in front of my PC, viewing through this window frame like monitor, playing Quake and now I was just in the same game – in real immersive 3D. It was a totally new experience close to a Déjà-vu, but different. Somehow I was twisting around my own memories.

 

So why am I writing this?

Because this simple example showed me once again how much more intense and immersive the experience with VR is compared to the established technologies that let us consume digital content today. VR, accompanied by an increased field of view, 3D, head tracking and motion tracking creates something that nowadays is often called Sense of Presence. And I totally agree. Or as Chelsea Stark writes on Mashable „As VR simulations become more immersive than ever, these emotional moments will feel more and more like the human perception of memories“ (–> article on Mashable)

The invention of the Internet sent society into something that German magazines love to call „Gleichzeitigkeit“. VR-technologies now even have the power to somehow bridge past and present by providing the possibility of recalling memories virtually.

But not only virtual reality, of course also the augmentation of reality with digital visuals, abbreviated as AR, will be one of the key technologies of the future. Within the next 5 to 10 years VR and AR together might push the next dimension, the dimension of space, to another level of perception. Imagine you will be able to be present physically everywhere and anytime in an unlimited nonphysical world.

How would that change your everyday life?

 

Blast from the past

I have to admit that VR fascinates me since cyberspace and cyberpunk culture got big back in the 80s – Bladerunner, Lawnmower Man, Neuromancer, Strange Days, Total Recall and Tron – just to mention a few classics of sci-fi movies and literature. (–> see also our related blog post from 2010)

Today, the technology is mature and cheap enough to start the next big thing. All big companies are in, developing their unique systems and we are curious to see the differences, constraints, possibilities, pros and cons of Sony Project Morpheus, HTC Vive VR, Samsung Gear VR, Oculus Rift, Magic Leap, Google Glass and Microsoft HoloLens and many more. Also established as well as new social, video and gaming networks are preparing themselves, like e.g. facebook that acquired Oculus one year ago, or vyuu from Belgium aiming to be the „Youtube“ in VR or SteamVR by Valve.

As designers we are asked to embrace these new chances for new meaningful fields of applications, avoiding a dystopia as sketched in 80s and 90s science fiction.

Imagine for example realistic virtual training scenarios for doctors or firefighters. Imagine new ways to experience scientific experiments or teaching materials at school. Imagine an immersive design process with virtual prototyping. Imagine sharing emotions and memories with your family and friends …

The opportunities in the virtual world are almost unlimited. And we are excited to get our hands on.

 

To sum it up

I am convinced that these new realities will not only entertain us, but will have a huge impact on how we think, learn, educate, work, communicate, get inspired, relax, travel, reflect on ourselves and others in the future.

Let’s shape the future of VR and AR together! Get in touch with us. We would love to hear your thoughts.

P.S.:

For all you skeptics out there that now grumble „I got sick in VR…“ I just want to take up the following phrase I just read from AMD’s Liquid-VR-SDK: „…if your CPU and GPU can’t keep up you throw up…“ ^^

„Twisted memories in VR“ is definitely a story we might research further. So stay tuned for new experiments.

 

Further inspiration

http://www.themachinetobeanother.org/
http://mashable.com/2014/06/26/virtual-reality-memory/

 

Related recommendations

http://www.technologyreview.com/featuredstory/534971/magic-leap/
http://www.vice.com/video/love-industries-digital-sex-669
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2257218/Anschnallen%2521-Jaron-Lanier-im-Interview#/beitrag/video/2257218/Anschnallen!-Jaron-Lanier-im-Interview

Kommentieren » | Art, DA KNOWS, Interface Design

Creative Applications

9. Mai 2014 - 09:38 Uhr

A great collection of indipendent and innovative applications in terms of functions and design.

http://www.creativeapplications.net/

longhandpublishers_11 copy

Kommentieren » | DA KNOWS, Interface Design

New trend: Immateriality

25. August 2011 - 22:27 Uhr

There are loads and loads of cool and interesting materials outside. But hitherto the perception of a metrial was determined by it`s visual substantial appearance.
This now seems slowly to change as there are increasing numbers of different approaches towards making materials invisble.
And it is not only Harry Potters invisbility cloak which was inspiration…

Since 2009 there is an increasing number of design and concepts targeting the topic of immateriality.

Maybe as an antagonism to the material overload of these days?
Or a result of the dimishing living space in growing cities?

in any case – worth to keep an eye on!

2009

invisibility_cloak1

Movie: Invisible textile

Fade-out Chair / Nendo 2009

Fade-out Chair / Nendo 2009

2010

Slim Chair / Davide Conti 2010

Slim Chair / Davide Conti 2010

2011

Transparent Frames / Nendo 2011

Transparent Frames / Nendo 2011

imaginary-phone-2

Movie: The invisible Iphone


Kommentieren » | Brand & Strategy, DA KNOWS, Industrial Design, Interface Design, Trend Report

Arduino

27. Oktober 2010 - 13:59 Uhr

Arduino ist ein open-source Prototyping-Tool das auf einfach zu benutzender Hard- und Software basiert. Es ist nicht nur für Künstler und Designer interessant sondern für jeden der interaktive Objekte oder Umgebungen schaffen möchte.

Die Bekanntheit und Beliebtheit des Arduino ist in den letzten Jahren rapide angestiegen. Die Vorteile gegenüber Konkurrenzprodukten bestehen darin, dass das Arduino sehr leicht zu programmieren sowie die Software betriebssystemunabhängig ist. Das Einsatzspektrum dieses kleinen unscheinbaren Elektronikartikels ist immens, das Ardunio kann autark mit einer eigenen Stromversorgung oder mittels USB-Anschluss an einem Computer betrieben werden. Die Programmiersoftware wird einfach von der Arduino-Homepage heruntergeladen. Das Gegenpedant zu Arduino in der Software bildet das Programm Processing, welches auch open-source ist.

Die Basis bildet der Microcontroller auf der Platine, flankiert von Pins welche analoge/digitale Ein- und Ausgänge sind.

arduino

blog1

Es gibt unter anderem ein Arduino Mini und Nano sowie die LilyPad Serie welche für den Einsatz auf Bekleidung konzipiert ist. Arduino-Hardware




tinker_tinkerkit5

Nov2010 erscheint ein neuer Sensorensatz der durch ein Steckersystem das Vernetzen der Sensoren mit dem Arduino noch einfacher gestalten wird.

Die folgenden Links helfen sich in der Welt des Arduino zu orientieren:
www.arduino.cc | www.processing.org | www.fritzing.org | www.bausteln.de




Kommentieren » | DA KNOWS, DSO Design Style Observation, Interface Design, Messen Konferenzen Ausstellungen, Tutorials

developments in the mobile-phone market

22. Oktober 2010 - 09:42 Uhr

windows mobile 7  coming, new nokia n8 coming, 4.3 inch-screens coming, loads of pads and tabs coming – the mobile phone marktet seems to be changing faster than ever. researchers at www.asymco.com have made some interesting grafics to visualize the latest changes in the industry. off course some facts are quite what you’d expect – like apple being the highflier – but its interesting to see this supported by grafics that are based on actual market data. another grafic has been posted ar designlanguage.com and illustrates the lawsuits and patent-issues in the mobile-industry … nokia seems to sew everyone! wait a second… aren’t they the ones who lost most of their market?!?screen-shot-2010-10-05-at-10-5-7_58_32-pm11screen-shot-2010-10-05-at-10-5-10_04_22-pm1500x_mobilesuits

Kommentieren » | Brand & Strategy, DA KNOWS, Industrial Design, Interface Design

Guerilla in der Onlinewerbung

11. Oktober 2010 - 17:02 Uhr


„Was für Konsequenzen entstehen für das virale Marketing?

Haben Markenfirmen noch eine Kontrolle über ihre Botschaft?

Was können Unternehmen tun, um ihre Marke zu schützen?

Wie läßt sich das Internet für Firmen besser nutzen?“


In einemVideo hatte sich jemand über die Auswirkungen des Danone-Joghurts Activia auf das Verdauungssystem lustig gemacht. Wäre das Unternehmen bereit, ihm für jeden Klick auf das Youtube-Video ein paar Cents zu zahlen? Falls nicht, habe er auch noch kritischere Parodien über die Produkte von Danone auf Lager.

Dieser Mensch gehört zu einer  wachsenden Schar von Guerilla-Videoproduzenten, die sich im Webdschungel an große Unternehmen heranmachen, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe. Auch wenn seine Produktionsfirma Produlz.com nur aus ein paar Rechnern und einem Aufnahmestudio in einer mit Graffitis übersäten Seitenstraße von Sao Paulo besteht, stellt sie doch eine ernstzunehmende Gefahr da: Seine Videos haben bei Youtube bereits 17 Millionen Zuschauer gefunden. Er und andere sind mit ihren Aktivitäten dabei, die Regeln des Werbe-Business umzuschreiben. Bislang hatten hier die großen Marken dominiert: Sie mussten einfach nur ihre Spots in die Fernseher von Millionen Verbrauchern bekommen. Doch die funken nun zurück: Jeder, der mit einer Videokamera umgehen kann und halbwegs Talent hat, kann selbst ein Millionenpublikum beglücken. Und wie es aussieht, beschäftigen sich viele der neuen Hobbyproduzenten gerne mit Markenfirmen – ganz egal, was die davon halten. (http://www.heise.de/tr/artikel/Guerilla-in-der-Online-Werbung-1101403.html)

Kommentieren » | Allgemeines, Brand & Strategy, DA KNOWS, DSO Design Style Observation

Neuer Form-Artikel

29. Oktober 2008 - 11:26 Uhr

Hier ist der neue Artikel zu finden. Thema: Design für Singles.

www.form.de

Kommentieren » | Brand & Strategy, DA KNOWS, Trend Report

e-health management

18. April 2008 - 11:11 Uhr

e-HEALTH Manager

eine Studie zur Erhaltung der Gesundheit

[MEDIA=17]

Eine gute Gesundheit ist heutzutage die wichtigste Grundlage zur Beteiligung am gesellschaftlichen Leben. Sie ist das zentrale Gut für Lebensqualität. Dies bedeutet sowohl für ältere als ganz besonders auch für junge Menschen, dass die aktive Pflege der Gesundheit wichtig ist und immer wichtiger wird. Beschäftigt man sich einmal intensiv mit den sozialen Sicherungssystemen unter dem Aspekt der demographischen Entwicklung wird schnell deutlich, dass sich diese Systeme bald dem stattfindendem Wandel anpassen müssen.

Um Krankheiten und Beschwerden in Zukunft nachhaltig zu reduzieren oder zu vermeiden ist es für die Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme von Bedeutung, dass die Kunden permanent animiert und motiviert werden, gesundheitsbewusst zu leben und sich fit zu halten. In jüngster Zeit reagieren die Krankenversicherungen darauf bereits mit Bonussystemen oder Prämien, um den Versicherten den Gesundheitsfokus näher zu bringen – dies kann unserer Meinung nach aber nur der erste Schritt sein.

Wir haben mit dem e-Health Manager ein Konzept für ein System zur Motivation, Animation und Prävention entwickelt, indem wir stark auf Eigeninitiative und Selbstständigkeit des Versicherten bauen. Es zielt im Grunde darauf ab, Menschen, ob jung oder alt, gesund oder krank, langfristig zu einer gesundheitsbewussteren Lebensführung zu bewegen. Es gibt ihnen erstmals die Möglichkeit die eigene Gesundheit anschaulich vor sich zu sehen und aktiv zu beeinflussen. Dabei wird ein Gesundheitsprofil für den Nutzer erstellt, das diesen ein ganzes Leben begleiten kann. Die persönliche Krankheitsgeschichte wird gespeichert und könnte unter anderem als Impf- oder Allergiepass dienen. Dabei stellt sich der e-Health Manager für jeden Einzelnen als Investition in eine gesunde Zukunft dar, die nach Ergebnissen der DAZ (Deutsche Apotheker Zeitung) mit zunehmendem Alter immer wichtiger wird.

Als Resultat liesse sich Beschwerden und Erkrankungen vorbeugen, Arztbesuche könnten reduziert und Arztpraxen entlastet werden, um so die Kosten für das Gesundheitswesen zu senken. Bestenfalls würde sich sogar eine Art Frühwarnsystem einstellen, etwa für Krankheiten mit Inkubationszeiten. Der e-Health Manager ermöglicht weiterhin z.B. den Krankenkassen intensive, individuelle und gleichzeitig kostensparendere Kundenbetreuung, was sich widerum positiv auf die Kundenbindung auswirkt. Nach Aussage einer aktuellen Studie von Inworks wird die Kundenbindung zukünftig eine der wichtigsten Herausforderungen für die Versicherer sein. Die Assekuranzen können mit einem solchen System gezielt zusätzliche Leistungen anbieten.

ehm_draft_060104

Kommentieren » | DA KNOWS